Lerngruppen @ Work

Kontext

Ich arbeite nun schon etwa 6 Jahre für dasselbe Unternehmen. Was genau dessen Dienstleistungen und Produkte sind, kann man hier nachlesen. Die Abteilung für die ich arbeite besteht derzeit aus neun Personen und nennt sich „New Technologies“. Wie der Name schon erahnen lässt, arbeiten wir mit (relativ) neuen Technologien. Folgende Abbildung zeigt die derzeitige Situation innerhalb der Abteilung bezüglich Verantwortlichkeiten:

image

Grundsätzlich gibt es eine Unterteilung in ein Java- (braun) und in ein .Net- (gelb) Team. Personen, die hauptsächlich miteinander zu tun haben besitzen die gleiche Farbe. Ich gehöre zu den rot-markierten Kreisen im .Net Bereich, habe allerdings auch schon im Java-Team gearbeitet. Wie man nur unschwer erkennen kann, hat eine Person äußerst viele Verantwortlichkeiten. Dabei handelt es sich um den NT-Abteilungsleiter, der gleichzeitig auch Bestandteil des Java-Teams ist.

In der folgenden Abbildung sieht man, dass unsere Abteilung aus sieben Entwicklern, einer Testerin und einer Business-Analystin besteht. Soviel zur derzeitigen Abteilungskonstellation.

image

Warum Lerngruppen?

Vor etwas mehr als einem Jahr, habe ich eine gewisse Unruhe innerhalb der Abteilung festgestellt. Bei einigen Personen hatte sich ein gewisser Frust aufgestaut, auch bei mir. Eine Hauptursache dafür war mangelnde Kommunikation innerhalb der gesamten Abteilung. Zur damaligen Zeit war es auch so, dass alle Personen ihre Aufgaben ausschließlich alleine umgesetzt haben.

Wenn man in unsere Abteilung kam, dann hat man eigentlich nur selten Personen miteinander arbeiten sehen. Warum das so war? Ich vermute eine Kombination aus Charaktereigenschaften (die meisten eher introvertiert), Gewohnheit, Frust und eventuell auch Angst. Ich stellte mir also die Frage wie ich Kommunikation innerhalb der Abteilung fördern und Personen wieder dazu motivieren könnte, verstärkt miteinander zu arbeiten?

Bei einer Nachmittagskaffeerunde habe ich dann also einmal das Thema „Lerngruppe“ erwähnt. Bis auf den Abteilungsleiter waren alle Personen anwesend. Sehr überrascht darüber, dass diese Idee bei allen Abteilungsmitgliedern positiv ankam, beschrieb ich ihnen meine Vorstellung eines solchen Zusammentreffens.

Vision einer Lerngruppe

Jede Woche bereitet ein Mitarbeiter ein Thema vor, dass er dann in der Gruppe im Rahmen eines kurzen Vortrags (ca. 30 Minuten) präsentiert. Im Anschluss soll es zur Vertiefung durch Diskussion kommen. Dabei können eventuell entstandene Fragen geklärt, oder sogar Möglichkeiten zur Adaptierung innerhalb der Abteilung gefunden werden. Kann man das Gelernte vielleicht direkt anwenden? Wenn nicht, was wäre notwendig um es in Gang zu bringen?

Das Thema ist beliebig. Jeder kann präsentieren was er möchte. Wichtig dabei ist, dass Material für die restlichen Teilnehmer vom Vortragenden zur Verfügung gestellt wird, damit jeder sich vorbereiten kann. Das individuell Gelernte soll ja zur Diskussion anregen um das eigentliche Ziel zu erreichen, nämlich Kommunikation innerhalb der Abteilung zu fördern.

Außerdem muss die Lerngruppe während der offiziellen Arbeitszeit abgehalten werden. Dafür ist natürlich die Zustimmung des Abteilungsleiters einzuholen.

Zustimmung ohne Einwände

Mit dem von mir vorgeschlagenen Ablauf waren alle einverstanden. Wir einigten uns darauf, die Zustimmung des Abteilungsleiters im nächsten Abteilungsmeeting einzuholen. Wer aber konkret fragen sollte wurde nicht vereinbart.

Da saßen wir nun in diesem Meeting und nachdem die routinemäßige Informationsrunde vorbei war und sich keiner zur Lerngruppe äußerte, fasste ich mir ein Herz und übernahm die Initiative. War ja auch schließlich mein Vorschlag, also Zähne zusammenbeißen und los.

Wie erwartet war der Abteilungsleiter mit der Idee einverstanden, korrigierte jedoch den Rhythmus von einer auf zwei Wochen, mit der Begründung, dass der Aufwand zu groß wäre. Äußerst glücklich über die Zustimmung unseres Chefs, konnten wir alle mit den neuen Rahmenbedingungen leben.

Weiterer Verlauf

Die ersten Schritte zur verbesserten Kommunikation innerhalb des Teams wurden erfolgreich gesetzt. Im nächsten Post berichte ich über die Organisation der Lerngruppen und inwieweit sich die Realität von meiner ursprünglichen Vorstellung dieser Treffen unterscheidet.

Über sageniuz

https://about.me/ClausPolanka
Dieser Beitrag wurde unter Lerngruppen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Lerngruppen @ Work

  1. Peter Kofler schreibt:

    Claus, ich freue mich nach so langer Zeit wieder einen Post von Dir zu sehen. Das Thema ist sehr heiss. Bin schon gespannt wie Du das alles gemacht hast.

  2. Pingback: Lerngruppen @ Work | Teil 2 | Sageniuz Personal Space

  3. Pingback: Lerngruppen @ Work | Teil 3 | Sageniuz Personal Space

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s